Home
Wir über uns
Termine
13plus
News/Aktionen
News-Archiv 2012/13
Trommelzauber 1
Trommelzauber 2a
Trommelzauber 2b
Trommelzauber 3
Trommelzauber 4
News-Archiv 2013/14
News-Archiv 2014/15
News-Archiv 2015/16
News-Archiv 2016/17
Schüler
Förderverein
Schulpflegschaft
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Insektenhotel

Das erste Mal beim „Insektenhotel“

Als erstes haben wir eine Kennenlernstunde gemacht, in der jeder seinen Namen gesagt hat. Danach haben wir zu zweit einen Steckbrief zu einem Insekt gemacht. 30 Minuten später haben wir den Steckbrief vorgestellt, damit die anderen erraten können, welches Insekt das ist. Es waren die Insekten: Marienkäfer, Wildbiene, Ohrenkneifer, Florfliege und Raupe. Nun haben wir überlegt, warum Insekten so wichtig sind. Wir haben herausgefunden, dass Insekten wichtig sind, denn sie verteilen Blütenstaub, wodurch Blumen, Obst, Wiesen usw. bestäubt werden und wachsen können. Isenkten sind auch wichtig, weil sie Fressen für andere Tiere sind und z.B. Säugetiere, die Insekten fressen, um zu überleben und wenn z.B. die Säugetiere nicht leben würden, hätten wir Menschen weniger oder gar kein Fleisch. Das nennt man Nahrungskette.

Von: Christina und Raphael

Das zweite Mal beim „Insektenhotel“

Zuerst besprachen wir den Lebensraum der Insekten, Dann haben wir herausgefunden, dass Insekten in unberührter Natur besser leben können als in der Stadt. Wir überlegten, wie wir den Insekten mehr Lebensraum geben können. Unsere Idee war, ein Insektenhotel zu bauen. Dann überlegten wir, welche Materialien wir für das Insektenhotel brauchen. Als Letztes wurde jedem eine Sache zugeteilt, die er mitbringen wollte.

Von: Celine und Alexa

Das dritte Treffen

Beim dritten Treffen haben wir angefangen, das Insektenhotel zu bauen. Jeder hat zum Bau etwas beigetragen. Wir hatten einen Schrank mit vielen Etagen. Wir haben die verschiedensten Materialien in den Schrank gefüllt. An Materialien hatten wir: Dachpappe, Bretter, Nägel, Hammer, Draht, Maschendraht, Blechdosen, Schilf, Stämme, Holzwolle, Ziegelsteine, Stroh, Heu, Rinde, Tannenzapfen, Schneckenhäuser, Bambus, Sand, usw.

Es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Als Letztes haben wir noch ein Gruppenfoto gemacht.                                                                Von: Neele, Celine und Melina

 

Das Geheimnis der Zaubertrommel (Projektwoche 2013)

Die Klasse 1 berichtet von ihrer ersten Projektwoche in der Grundschulzeit in Winterscheid     hier

 

Klasse 2a (Patt-Kinder) berichten über ihre erste Projektwoche in der GGS Winterscheid         hier

 

Alle Kinder aus der Klasse 2b haben tolle Aufsätze zum Geheimnis der Zaubertrommel geschrieben. Sie hängen im Foyer unserer Schule an der Stellwand      und hier

 

Drittklässler berichten über ihre 2. Projektwoche in ihrer Grundschulzeit in Winterscheid         hier

 

Berichte zur Projektwoche Klasse 4       hier

 

Bilder findet Ihr hier

 

Wahnsinn !!!!

Nachdem nun fast alle Geldbeiträge aus dem Sponsorenlauf im Büro eingetroffen sind, konnte den Kindern mitgeteilt werden, welchen Betrag sie durch ihren Einsatz und ihre Anstrengungsbereitschaft „ erlaufen“ haben.

Die Spenden ergaben insgesamt etwas mehr als 2000 € !!!!!

Niemand von uns oder den Kindern hatte mit einem solchen Gewinn gerechnet.

Wir danken von Herzen allen Sponsoren und freuen uns schon riesig auf unsere Projektwoche Trommelzauber. Durch die Aufführung unseres Musicals am 21.Juni können wir vielleicht etwas von der Freude zurückgeben, die Sie uns allen bereitet haben !

Im Namen aller großen und kleinen Leute der GGS Winterscheid D. Schellberg

 

Hurra ! Unsere neue Nestschaukel ist eingeweiht ! 

Heute ( 14.5.2013 ) wurde auf dem Schulhof unter dem begeisterten Applaus aller Kinder die neue Nestschaukel eingeweiht. Ein gemeinsames Lied und passende Gedichte umrahmten dieses besondere Ereignis. Lena als jüngste Schülerin der Klasse 4 durfte das rot- weiße Absperrband durchschneiden.

Ein ganz großes Dankeschön sagen wir unserem Förderverein, der diese tolle Anschaffung finanzierte und unserem Hausmeister, Herrn Horbach, der viel Fleiß und Schweiß beim Aufbau dieser Attraktion eingesetzt hat.

Nun macht die Pause doppelt so viel Spaß !!!

DIE SCHAUKEL.

Wie schön sich zu wiegen,
Die Luft zu durchfliegen
Am blühenden Baum!
Bald vorwärts vorüber,
Bald rückwärts hinüber, -
Es ist wie ein Traum!

                                                                          Die Ohren, sie brausen,

Die Haare, sie sausen
Und wehen hintan!
Ich schwebe und steige
Bis hoch in die Zweige

Des Baumes hinan.

Wie Vögel sich wiegen,
Sich schwingen und fliegen
Im luftigen Hauch:
Bald hin und bald wieder,
Hinauf und hernieder,
So fliege ich auch!

                                                          Heinrich Seidel

23.04.2013 Tag des Buches  

Interview mit der Autorin Annette Neubauer

Lesung aus: “Tatort Forschung“: Ein Fall für den Meisterschüler, Ein Ratekrimi um Leonardo da Vinci

 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Autorin zu werden ?

Ich habe immer schon viel und gerne gelesen und geschrieben. Früher habe ich Kinder unterrichtet und für sie kleine Geschichten und Texte geschrieben. Erst mit 37 Jahren bin ich Autorin geworden, habe aber noch unterrichtet, weil es nicht einfach ist, nur vom Schreiben zu leben. Seit nun 3 Jahren schreibe ich nur noch.

                                     

Wie viele Bücher haben Sie schon geschrieben ?

Ich habe schon 25 Bücher geschrieben.

 

Wie lange brauchen Sie für ein Buch ?

Ich brauche ca. ein halbes Jahr.

 

Haben Sie ein Lieblingsbuch von Ihren selbst geschriebenen

Büchern ?

Ja, es heißt: So was von fies (2012). Es handelt von einem Außenseiter, Mobbing und Kindern, die Mut beweisen.

 

Haben Sie schon mal etwas von Ihrem Privatleben in den Büchern geschrieben, etwas was Sie selbst erlebt haben ?

Ja, ich habe mal einen Jungen getroffen, der gelogen hat. Das habe ich in meinem Buch Lukas und die halbe Wahrheit verwendet.

 

Woher haben Sie Ihre Ideen für die Bücher ?

Ich unterhalte mich viel mit Kindern und beobachte sie gerne. Das bringt mich auf neue Ideen. Ich lese auch selber viele Kinderbücher, habe für meine Bücher aber immer eigene Ideen.

 

 

Wie schreiben Sie die Bücher ?

Ich schreibe den Text direkt am Computer, weil ich so leicht etwas verändern, den Text überarbeiten kann. Dann schicke ich den fertigen Text zum Verlag. Der Verlag sucht einen Illustrator/in, der/die die Bilder oder Zeichnungen macht. Danach wird das Buch von einer Druckerei gedruckt.

 

Woran schreiben Sie im Moment ?

Ich schreibe ein Buch mit dem Namen: Susi Supergirl.

  

von Alexa, Julienne, Luca und Tjark (Klasse 4)

 

 

Winterscheider Erstklässler und ihre Eindrücke von ihrem 1. „Tag des Buches“

 

Am besten hat mir die die Vampirgeschichte, die Frau Neubauer vorgelesen hat, heute gefallen, meinte Lucie.

Alles hat mir gefallen, die Modenschau, die Lesung und auch das Tauschen der Bücher, erklärte laut und deutlich Giorgio.

Das war prima, dass jeder Schüler ein Autogramm von der Frau Neubauer bekommen hat, meinten ein paar Erstklässler.

Das wir in Kostümen heute zur Schule kommen konnten, Burgfräulein, Prinzessin oder Polizist, ist „super“, war die Meinung vieler Erstklässler und sie strahlten und schritten auch verkleidet in die Pause.

Ich fand es prima, dass Lucy Ludmann aus unserer Klasse den 2. Preis bei der Modenschau gemacht hat und ein Buch gewonnen hat.

Einigen Kinder gefiel aber besonders, dass sie selbst nach der Autorenlesung eine Phantasiegeschichte schreiben durften, also selbst Buchautor/in wurden und noch dazu malen durften. Sie werden ihre „Geschichte“ in den nächsten Tagen an besonders liebe Verwandte oder Freunde schenken.

„Danke“ sagten alle dem Winterscheider Büchereiteam, dass wir an der Lesung in dem Pfarrheim teilnehmen durften.

Ein schöner Schultag, der schnell vorbei war, und an den die Erstklässler noch lange denken werden.

 

 

11.04.2013 Känguru-Wettbewerb

Am 11. April 2013 haben 25 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 3 und 4 auf freiwilliger Basis an einem Mathematikwettbewerb, dem sogenannten „Känguru-Wettbewerb“ teilgenommen. Dieser wird einmal jährlich – und das nun schon zum 19. Mal – an Schulen in ganz Deutschland durchgeführt, wobei er von der Humboldt-Universität zu Berlin vorbereitet und ausgewertet wird.

Die 24 Aufgaben, unterteilt in drei Schwierigkeitsstufen, sind sehr anregend, heiter, manchmal aber auch unerwartet gestaltet, um bei den Kindern die Freude an mathematischem Denken und Arbeiten zu wecken bzw. zu unterstützen.

Die Mühen der teilnehmenden Kinder sind heute (27.05.2013) mit der Verteilung der Urkunden und einem kleinen Geschenk für jeden in einer Schulversammlung belohnt worden.

Für Luca (Klasse 4) gab es mit dem weitesten „Kängurusprung“ (größte Anzahl von aufeinander folgenden richtigen Antworten) ein T-Shirt und Janina (Klasse 3) erhielt auf Grund ihrer hohen erreichten Gesamtpunktzahl ein Mathespiel.

 

 

 

13.03.2013 Klassenfahrt nach Morsbach  

 

Die Klassenfahrt Morsbach. (Timo, Julian, Dave, Hendrik)

 

Am Mittwoch Morgen um 09:00 Uhr haben wir uns getroffen. Dann um 09:15 Uhr sind wir los gefahren.

Danach wo wir angekommen sind haben wir alle Koffer rein getragen.

Unsere Klassen Lehrerin Frau Keil ist mit uns in den Rhein unserem Gemeinschaftsraum gegangen.

Danach hat die Herbergsmutter uns alles erklärt und dann durften wir auf die Zimmer und uns einrichten. Ein bisschen später gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen sind wir hoch in unsere Zimmer und haben weiter eingerichtet. Manche sind danach rodeln gegangen und die anderen sind zum Kiosk gegangen. Nachdem rodeln sind wir wieder in unser Zimmer gegangen und haben gespielt. Unser Zimmer hatte danach Tischdienst. Nachdem Abendessen hat die Lehrerin ein Buch vorgelesen. Nachdem lesen sind wir in die Disco gegangen und manche haben bei der Disco Tischtennis gespielt, und andere sind in den Gemeinschaftsraum gegangen und haben Spiele gespielt. Um 22Uhr mussten wir ins Bett. Morgens um 9 Uhr haben wir uns angezogen, danach gab es Frühstück. Danach war die Stadtralley die war sehr aufregend. Sie waren auf dem Spielplatz, und haben Eis gegessen. Dann gab es Mittagessen, dann war Mittagsruhe. Nach der Mittagsruhe sollten wir uns Schneesachen anziehen. Danach sollten wir in den Rhein gehen. Danach ist der Dominik gekommen. Danach haben wir ein Ritter-Chaos-Turnier gemacht. Nachdem Ritter-Chaos-Turnier haben wir uns umgezogen und ein Rittermahl gemacht. Dann wurden wir zum Ritter geschlagen. Danach haben die Mädchen die Jungen gejagt. Dann gab es Abendessen und danach haben wir einen Film geschaut. Nachdem Abendessen haben wir unsere Sachen gepackt. Am nächsten Tag gab es Frühstück und dann sind wir gefahren.

 

Klassenfahrt in Morsbach (Von Leonard, Maxim, Brian und Yannik)

 

Die Klasse3a war in Morsbach vom 13.03.2013-15.03.2013. Als wir angekommen sind haben wir die Taschen ins Foyer gestellt.

Dann hat uns eine Frau etwas über die Jugendherberge erzählt. Danach haben wir unsere Taschen in die Zimmer gebracht.

Hinterher haben wir Mittag gegessen. Es gab Spätzle, Gulasch und Salat.

Nun hatten wir Zimmerruhe. In der Zeit haben wir unsere Zimmer eingerichtet. Nun haben wir die Stadtrallye gemacht.

Endlich haben wir zu Abend gegessen. Nach dem Abendessen sind manche in die Disco gegangen und manche haben etwas gespielt. Danach sind wir in die Betten gegangen und Frau Keil hat uns noch etwas vorgelesen das Buch hieß Züli das kleine Schulgespenst.

Am nächsten Tag haben wir ein leckeres Frühstück gehabt. Nach dem Frühstück kam ein Mann der hieß Dominik und hat uns den Tagesablauf erklärt. Dann haben wir die Ritterhelme gebastelt. Als wir mit den Helmen fertig waren gab es Mittagessen.

Es gab Hühnerfrikassee mit Reis und Salat. Endlich hatten wir Mittagsruhe.

Schließlich hatten wir das Ritter -Chaos - Turnier. Später haben wir das Rittermahl vorbereitet. Es gab Fleisch, Brot und Gemüse. Wir mussten mit Händen essen. Nach dem Essen haben wir einen Film geguckt Magic Silver hieß er.

Nach dem Film sind wir ins Bett gegangen. Als wir aufgewacht sind haben wir unsere Taschen gepackt.

Um 8.00Uhr haben wie Gefrühstückt. Nun haben wir ein Klassenfoto gemacht und sind zurück nach Winterscheid gefahren.

Die Eltern haben uns sehr nett empfangen. Wir fanden es schön.

 

Jugendherberge in Morsbach. (Von Alissa, Lea, Michelle, Sarah)

 

Wir fanden es schön dass wir das größte Zimmer hatten. Das Mittagessen hat uns gut geschmeckt.

Die Mittagsruhe haben wir sehr genossen. Danach haben wir eine Stadtrallye gemacht die uns Spaß gemacht hat. Nach der Stadtrallye waren wir alle sehr erschöpft und haben sehr, sehr leckeres Abendessen gegessen. Und dann haben wir uns für die Disco parat gemacht. Und dann haben wir richtig Party gemacht. Und danach haben wir Schlafanzug angezogen und haben gepennt. Und am Morgen

haben wir uns angezogen und haben sehr gutes Frühstück gegessen und es hat uns sehr gut geschmeckt. Danach haben wir mit dem Dominik Hüte gebastelt. Danach haben wir die Chaos Ritterturniere gemacht und die Chaosritterturniere haben uns gefallen. Als wir fertig waren wurden wir zum Burgfräulein, Ritter und Ritterin geschlagen. Danach haben wir ein leckeres Rittermahl gemacht mit Karotten, Kohlrabie, Gurken Tomaten Dip und Brot. Danach haben wir einen hübschen Film mit blauen und roten Wichteln geguckt. Und beim Film haben wir Eis gegessen. Wir sind nach dem Film ins Bett gegangen und sind bis Drei Uhr wach gewesen. Und Morgens haben wir alle das letzte Frühstück in Morsbach gemacht.

Und hatten eine tolle abfahrt gehabt und die meisten haben geschlafen. Und wir waren alle froh dass wir unsere Eltern wieder gesehen haben.

 

 

Klassenfahrt (von Melisa, Lilith, Maya, Lola, Raquel)

 

Am Mittwoch haben wir uns auf dem Schulhof getroffen und uns von unseren Eltern verabschiedet. Um 9.15 Uhr sind wir losgefahren. Wo wir angekommen sind mussten wir ein bisschen warten. Dann sind wir rein gegangen und haben die Koffer abgestellt und sind nach draußen gegangen weil wir die Zimmer noch nicht sehen durften. Aber einige Zeit später durften wir es sehen und einigen von uns hat es gut gefallen. Wir mussten aber erst die Betten beziehen.

Wir haben nachmittags draußen getroffen und haben uns in Gruppen aufgeteilt. Wir waren bei Mayas und Lolas Vater. Dann sind wir losgegangen und sind an einem Brunnen vorbei gekommen. Dann sind wir auf den Spielplatz gegangen da durften wir ein Eis essen. Dann sind wir zurück gelaufen.

Am Mittwochabend hatten wir die Disco. Wir fanden nicht so schön dass in der Disco auch andere Klassen da waren. Die anderen Klassen haben uns geärgert. Manche von uns haben sich was vom Süßigkeiten-Automaten geholt. Dann war die Disco vorbei. Dann sind wir schlafen gegangen. Unser Zimmer ist um halb 12 eingeschlafen.

Dominik hat mit uns Burgfräulein Hüte gebaut und Ritterhüte für das Rittermahl. Aber davor haben wir das Chaos – Ritter -Turnier gespielt. Unsere Gruppe war leider nicht zusammen. Aber als wir draußen fertig waren mussten wir noch was drinnen erledigen. Aber dann war es soweit. Wir haben die Tische aneinander geschoben, da sah es aus wie ein U. Dann mussten wir unsere Hände waschen. Dann hat Dominik gesagt, dass wir mit Händen essen sollen. Es gab Brot und Gyros. Davor wurden wir zu Burgfräulein und zum Ritter geschlagen. Dann durften wir essen.

Frau Krüger hat 3 Filme ausgeliehen. Das erste war Rapunzel, das zweite war Wickie und der dritte war Magic Silver. Dann kamen alle runter und haben abgestimmt und wir haben Magic Silver geguckt. Und dann haben Papa und Leos Vater Eis geholt. Und ich durfte zwei Eis haben. Und die anderen durften kein Zweites. Und wir mussten noch ins Bett. Und dann sind wir abgereist.

 

Klassenfahrt nach Morsbach (Ina, Maja, Janina, Luzia, Barbara, Leonie)

 

Am Mittwoch, den 14.03.13, um 9 Uhr trafen wir uns auf dem Schulhof. Dann dauerte es ein wenig, dann kam eine Durchsage: „Drittklässler bitte zum Bus. Der Bus steht an der Hauptstraße!“

Dann zog die ganze Klasse ihre Koffer zum Bus und es dauerte ungefähr 5 Minuten bis das ganze Gepäck verstaut war. Und dann mussten alle einsteigen und alle sich von ihren Eltern verabschieden. Und dann hat die ganze Schule uns gewunken.

Und wir sind langsam abgefahren.

Während der Busfahrt wurde manchen sehr, sehr schlecht. Die Busfahrt kam manchen so lange vor, als fuhren wir einen ganzen Tag Bus. Zum Glück durften wir im Bus essen, weil die nette Busfahrerin es erlaubt hat. Endlich fuhren wir in die Stadt Morsbach.

Dann mussten wir noch auf den Berg, auf dem die Klassenfahrt stattfinden soll. Als wir oben waren mussten wir noch warten. Ein anderer Bus fuhr gerade uns durch den Weg und wir mussten warten, warten und warten. Nachdem wir aussteigen durften, mussten wir unsere Koffer zum Hauptgebäude eine Treppe hochziehen und unser Gepäck in den Vorraum stellen. Dann begrüßte uns eine sehr nette Frau. Sie führte uns in einen Raum. Auf der Tür des Raumes steht Rhein. Und wir mussten unsere Koffer aus dem Vorraum in den Rhein bringen. Und sie erzählt uns alles über die Jugendherberge. Dann sagte sie noch zu uns: „Ihr müsst noch drei Minuten warten, wir können euch nicht so in die Zimmer lassen!“

Und so erzählte sie uns, dass die Jugendherberge ausgebessert wurde und dass sich die die Putzfrauen sehr viel Mühe gegeben haben! Und dass wir erst einen anderen Tisch fragen sollen, wir nichts mehr davon haben, z.B. wenn es Spaghetti gibt und wir keinen Soße mehr haben, dann sollen wir nicht in die Küche gehen, sondern einen anderen Tisch fragen, ob er noch Soße hat!!

Um 13.30 Uhr haben wir Gruppen aufgeteilt. Und wir waren bei der Frau Krüger. Wir hatten einen Zettel und da mussten wir ein paar Seiten machen.

Um 14 Uhr haben wir bei dem Spielplatz ein bisschen gespielt und der Joshua hat seine Lippe aufgeplatzt.

Dann ist die Frau Keil mit einem Eis für alle gekommen. Dann sind wir alle wieder zur Jugendherberge gegangen und für ein paar Kinder war die Strecke viel zu lange. Dann nach paar Stunden gab es Abendessen und da gab es Brot mit Fleischwurst, Salami, Käse und mehr Sachen.

Um 19:30 sind alle runter in die Disco. Frau Krüger war der DJ. Die Disco war nicht schön weil die anderen Kinder da waren. Ein Paar Kinder gingen noch in den Rhein. Am Abend las Frau Keil uns etwas vor. Dann sind wir ins Bett gegangen. Wir konnten nicht einschlafen. Am Morgen sind Barbara und ich um 7:00 Uhr aufgestanden und haben gewartet bis die anderen Kinder wach waren. Um 8:00 Uhr gab es Frühstück dann um 09:00Uhr sind wir zum Kiosk da kann man Ketten, Anhänger, Kugeln und Eis kaufen.

Nach dem Frühstück hat Frau Keil uns mitgeteilt dass Dominik um 10:00 Uhr mit seinem Programm anfangen will. Also waren wir um 10:00 Uhr in unserem Gruppenraum. Dominik begrüßte uns und dann bastelten wir Ritterhelme und Burgfräuleinhütchen. Als wir alle fertig waren sagte Dominik dass wir um Punkt 14:00 Uhr mit Jacke, Schal, Mütze, Handschuhe und Schneehose im Rhein (Gemeinschaftsraum) sein sollten weil wir ein Ritterchaosturnier machen. Als Dominik weg war gab es Mittagessen. Nach dem Mittagessen hatten wir Zimmerruhe und nach der Zimmerruhe ging es los. Wir zogen uns an und gingen in den Rhein (Gemeinschaftsraum). Dominik erklärte uns alles und ging mit uns raus. Nach einer Stunde waren wir durchgefroren .Wir gingen wieder rein und zogen uns um. Dann ging das Ritterchaosturnier drinnen weiter. Nach noch einer Stunde waren wir drinnen fertig. Dominik sagte dass wir um Punkt 17:00 Uhr wieder im Rhein sein müssen um die Tische zu decken. So waren wir um 17:00 Uhr alle im Rhein. Zuerst stellten wir die Tische in eine U-Form. Dann deckten wir die Tische mit Efeu und Kerzen. Dann hat unser Zimmer Küchendienst gemacht. Bevor wir angefangen haben zu essen wurden die Jungs zu Rittern und die Mädchen zu Burgfräulein geschlagen. Beim Essen durften wir mit den Fingern essen Das Essen hat gut geschmeckt.

 

Klassenfahrt ihn Morsbach (Ruben, Niklas, Joshua, Jonathan)

 

Abfahrt am:13.3.2013 um 09:15 Uhr von Winterscheid nach Morsbach. Wir sind mit dem Reisebus 50 Minuten nach Morsbach gefahren und wir hatten viel Spaß. Wo wir dann bei der Jugendherberge angekommen sind haben wir das Gepäck ausgeladen.

Nachdem wir das Gepäck ausgeladen haben, haben wir den Gruppenraum Rhein zugeteilt bekommen. Nachdem wir alles besprochen haben ,wurden wir auf die Zimmer aufgeteilt. Auf dem Zimmer haben wir unser Bett bezogen. Danach haben wir zu Mittag gegessen. Nach dem Mittagessen hatten wir Zimmerruhe. Nach der Zimmerruhe haben wir eine Stadtrelly gemacht. Dann waren wir auf einem Spielplatz und haben ein Eis gegessen. Die Lehrerrinnen und der Vater von Lola &Maya und der Vater von Leonard. Wo wir dann wieder in der Jugendherberge waren sollten wir auf unser Zimmer gehen. Nachdem wir auf dem Zimmer waren haben wir Abend gegessen nach dem Abendessen sind wir kurz in die Disco gegangen. Nach der Disco haben wir geschlafen. Am nächsten Morgen haben wir gut gefrühstückt. Nach dem Frühstück hat Dominik uns das Programm erklärt. Danach haben wir Helme gebastelt. Als die Helme fertig waren haben wir das Chaos-Ritter-Turnier gemacht. Die eine Hälfte war draußen und die andere drinnen. Nach dem Chaos-Ritter-Turnier haben wir ein Ritteressen gemacht. Wir haben die Tische wie ein U geschoben und mussten mit Fingern essen. Nach dem Ritteressen haben wir Magic Silver geguckt. Während des Filmes haben Clint &Frank Eis geholt. Nach dem Film sind wir ins Bett gegangen. Am nächsten Morgen waren Joshua und Niklas früh wach. Ruben & Jonathan haben noch geschlafen. Das Frühstück war sehr lecker. Es gab:Brötchen, Nutella, Marmelade, Fleischplatten,und noch weitere leckere Sachen.

 

07.02.2013 Karneval

 

mehr Bilder zur Karnevalsfeier findet ihr hier

 

 

18.12.2012 "Weihnachtsbrief 2012"

Es kann nicht lauter große Lichter geben, die großen leuchten ja weithin, aber die kleinen wärmen.
(K. H. Waggerl)

Liebe Eltern!
Besondere Fähigkeiten und Begabungen, überragendes Können und glanzvolle Auftritte sind Dinge, die in unseren Tagen zunehmend in den Mittelpunkt rücken. Besonders die Weihnachtszeit wird immer mehr von großem Licht, von Pracht und Prunk überstrahlt.
Wir - an unserer kleinen Schule - schätzen jedoch auch die Wärme, die von "kleinen Lichtern" ausgeht.
Wir freuen uns über ganz individuelle Fortschritte und über jedes freundliche Wort, jede hilfsbereite Geste.
Daher sagen wir Danke

  • allen Eltern, die uns bei unserer Arbeit unterstützt haben, ob in der Funktion als Pflegschaftsvorsitzende oder einfach nur als Helfer beim Sportfest, beim Holz sammeln, beim Martinsfest, bei Klassenfeiern und - fahrten ...
  • dem Förderverein unserer Schule, mit seinem alten und neuen Vorstand
  • den Vereinen, Kirchen, Kindergärten
  • den "guten Geistern" der Schule, wie Betreuungspersonal, Hausmeister, Sekretärin und Reinigungskräften
  • den Mitarbeitern und dem Bürgermeister unseres Schulträgers, der Gemeinde Ruppichteroth


Sie alle haben mit dazu beigetragen, dass viele kleine Lichter unser Schulleben wärmten.
Frohe Weihnachten und viel Glück und Gesundheit 2013!

Dagmar Schellberg für das Kollegium der GGS Winterscheid

Der letzte Schultag ist der 20.12.2012. Zu unserem weihnachtlichen Gottesdienst um 9.30 Uhr laden wir Sie herzlich ein. Der Unterricht endet für alle Kinder um 11.05 Uhr, Betreuung findet statt. Im Jahr 2013 beginnt die Schule am 7. Januar. Der Unterricht verläuft an diesem Tag nach Stundenplan.

 
02.12.2012 "Martinszug 2012 -

Dank an alle Helfer und Spender"

Am 7. November war wieder, so schien es, ganz Winterscheid auf den Beinen. Viele Kinder trafen sich mit ihren Eltern auf dem Schulhof der GGS Winterscheid. Bei herbstlich-kaltem und trockenem Wetter machten sie sich um 18:00 Uhr auf den Weg. Sie marschierten, fröhlich und laut singend dem Martin auf seinem Pferd hinterher. Auf ihrem Weg durch Winterscheid sahen sie viele liebevoll geschmückte Häuser und erreichten gut gelaunt mit ihren bunten Laternen das hoch brennende Martinsfeuer. Im Anschluss fand ein gemütliches Beisammensein an der Schule statt. Der leckere Weckmann, schmackhafter Kakao und heißer Glühwein für die Erwachsenen sorgten für gute Stimmung. Dank des guten Wetters verweilte man gerne. Insgesamt wurden mehr als 1000 € durch die Spenden und den Verkauf eingenommen.
Ein herzliches Dankeschön an alle diejenigen, die dieses schöne Fest durch ihre Hilfe möglich gemacht haben und an die großzügigen Spender wie Claudias Backshop und Willms Fleisch GmbH! Und ein ganz besonderer Dank an alle Winterscheider, die mit viel Mühe durch schön geschmückte Häuser zu diesem Abend beigetragen haben.
Das Lehrerkollegium, die Schulpflegschaft, der Förderverein sowie die Kindergärten "Winterscheider Wirbelwinde" und St. Servatius wünschen allen eine schöne Adventszeit.



GGS Winterscheid | sekretariat@ggs-winterscheid.de / 02247-2434